Startseite
Erstes Hauptthema der Site
Bildergalerie und Stories
Nachbau eines Tricopters
Eigenkonstruktion eines Minatur-Quadrocopters
sNQ - Miniatur Quadrocopter mit Leiterplatten-Frame
xNQ - Miniatur-Quadrocopter mit XMega als Controller
Eigenkonstruktion eines Minatur-Hexacopters
xNH - Miniatur Hexacopter mit Leiterplatten-Frame
PET-Flasche in die Erdumlaufbahn bringen ... jedenfalls fast ;-)
Stirling-Motor Modell von Böhm-Stirling
Zweites Hauptthema der Site
Ladegeräte eben...
NC/NiMh-Lader mit ICS1702
Tipps zum Nachbau des NC2000
Bleigel-Lader und Überwinterer für Motorrad-Akkus
Programmer/Debugger für PIC 16F87x
Ideen zum Nachbau des Microchip ICD
Unterlagen zum Nachbau des Microchip ICD
Bilder meines Nachbaus des ICD und des Demo-Boards
Nachbau des Microchip ICD2
Einfache Schaltung für definiertes Entladen von NC-Akkus
Bilder des Video-Akku-Entladers
Elektronik für den Gameboy Advance
Beleuchtung mit weißen LEDs
Programmieradapter für Gameboy-Carts
Speichererweiterung für den Visor
Autoradio im Motorrad
Basteleien / Alles Mögliche ohne eigene Rubrik
Eisenbahn TT
Tipps und Tricks
Meine Mail-Adresse
Handverlesene Links auf meiner Seite zusammengefasst
Historie meiner Site

 

Besucher seit
25.11.2000

translate the site using Google translate
ACK-Impulsverstärker

Das von mir zuerst für die DCC++ BaseStation eingesetzte Motor Shield FunduMoto WCMCU_L298P hat keine Sense-Widerstände am L298, so dass weder die Stromaufnahme des Layout gemessen noch ACK-Impulse bei der CV-Programmierung gemeldet werden können.

Deshalb habe ich kurz entschlossen die beiden betreffenden Beinchen am L298 von der Platine abgelötet, vorsichtig hochgebogen und jeweils zwei parallel geschaltete 300 mOhm Widerstände zwischen Anschluss und Masse gelötet, in der Annahme, damit wäre der Kittel geflickt.

Leider stellte sich heraus, dass mit dieser Maßnahme nur sehr sporadisch ACK-Impulse zu erkennen waren, die Stromaufnahme einer Lok wurde überhaupt nicht erkannt.

Probehalber habe ich dann den Sense-Widerstandswert verdoppelt in dem ich je einen der parallel geschalteten Widerstände wieder entfernt habe. Das hat zumindest die ACK-Impuls-Erkennung ermöglicht.

Im Vergleich zu einem anderen Motor Shield mit bereits eingebauten Sense-Widerständen ist das an den Analogeingängen des Arduino ankommende Signal jedoch viel kleiner.

Des Rätsels Lösung ist trivial, auf dem Deek-Robot Shield ist zwischen Sense-Widerständen und dem Analogausgang Richtung Arduino noch je Kanal eine Hälfte eines Operationsverstärkers LM358 eingebaut.


Da ich das “alte” FunduMoto Shield ebenfalls einsetzen will, habe ich kurzerhand eine kleine Header-Platine nach den im Netz aufgestöberten Schaltungsunterlagen des Deek -Robot Shield entworfen, die den LM358 sowie ein bisschen Hühnerfutter (SMD Widerstände und Kondensatoren) trägt und mit zwei Buchsenleisten auf die auf dem FunduMoto vorhandenen Steckerstifte gesetzt werden kann.

Das Schaltbild ist übersichtlich:

FunduMotoShield ACK-Verstärker
             (Click auf das Bild für volle Auflösung)

 

Die zugehörige Platine habe ich einseitig entflochten...

FunduMotoShield ACK-Verstärker
             (Click auf das Bild für volle Auflösung)

 

... und schnell auf der CNC-Fräse mit OpenCNCPilot erstellt.

FunduMotoShield ACK-Verstärker

 

Eingebaut bzw. aufgesteckt auf dem FunduMoto Shield aus der Vogelperspektive:

FunduMotoShield ACK-Verstärker

 

Eine kurze Überprüfung der Signale mit dem Oszilloskop ergab, dass die Operation geglückt ist, die ACK-Impulse erreichen jetzt bei diesem Shield ebenfalls 1,2 Vss, die ACK -Impulse kommen prima an und auch der Stromverbrauch auf dem Layout wird jetzt angezeigt, allerdings etwas geringer als mit dem Amperemeter gemessen und auch geringer als mit dem Deek-Robot Shield angezeigt wird. Da müsste ich wohl eine Abgleichmöglichkeit vorsehen, wenn ich den absoluten Wert korrekt angezeigt bekommen wollte.

Bei der Anzeige ist mir das nicht so wichtig, die Grafik von DCC++ ist ohnehin sehr klein und man erkennt nur die Größenordnung.

Ein anderes Thema ist da schon die Abschaltung der Treiber bei Überstrom. Bei einem Kurzschluss durch eine entgleiste Lok passt möglicherweise alles. Wenn allerdings der Gesamtstrom schleichend durch (zu) viele aktive Züge überschritten wird, könnte der L298 überlastet werden, bevor die Steuerung etwas davon mitbekommt. Nun hat der L298 aber mehrere Überlastungsschutzmechanismen eingebaut, so dass wohl auch in diesem Fall keine Katastrophe passieren kann.


 

>