Startseite
Erstes Hauptthema der Site
Bildergalerie und Stories
Nachbau eines Tricopters
Eigenkonstruktion eines Minatur-Quadrocopters
sNQ - Miniatur Quadrocopter mit Leiterplatten-Frame
xNQ - Miniatur-Quadrocopter mit XMega als Controller
Eigenkonstruktion eines Minatur-Hexacopters
xNH - Miniatur Hexacopter mit Leiterplatten-Frame
PET-Flasche in die Erdumlaufbahn bringen ... jedenfalls fast ;-)
Stirling-Motor Modell von Böhm-Stirling
Zweites Hauptthema der Site
Ladegeräte eben...
NC/NiMh-Lader mit ICS1702
Tipps zum Nachbau des NC2000
Bleigel-Lader und Überwinterer für Motorrad-Akkus
Programmer/Debugger für PIC 16F87x
Ideen zum Nachbau des Microchip ICD
Unterlagen zum Nachbau des Microchip ICD
Bilder meines Nachbaus des ICD und des Demo-Boards
Nachbau des Microchip ICD2
Einfache Schaltung für definiertes Entladen von NC-Akkus
Bilder des Video-Akku-Entladers
Elektronik für den Gameboy Advance
Beleuchtung mit weißen LEDs
Programmieradapter für Gameboy-Carts
Speichererweiterung für den Visor
Autoradio im Motorrad
Basteleien / Alles Mögliche ohne eigene Rubrik
Eisenbahn TT
Tipps und Tricks
Meine Mail-Adresse
Handverlesene Links auf meiner Seite zusammengefasst
Historie meiner Site

 

Besucher seit
25.11.2000

Astro Details

Hier einige Detailaufnahmen des Fernsteuerungseinbaus

BowdenzügeBlick von oben auf die Tragflächenauflage. Links ist vorn.

Unter den beiden Flächen rechts (mit dem Schlitz in der Mitte) ist das Rumpfrohr aus Aluminium eingeklebt. Die beiden Bowdenzüge werden durch dieses Rumpfrohr nach hinten zum Leitwerk geführt.

Der Empfänger (hier nicht eingebaut) sitzt ohne Gehäuse in der vorderen Hälfte der Tragflächenauflage unterhalb der Bowdenzüge.

 

BowdenzügeDie beiden Bowdenzüge sind durch den vorderen Abschluss der Tragflächen- aufnahme geführt und so fixiert. Die unterschiedliche Höhe der Bohrungen ergibt sich durch die Notwendigkeit, die beiden Rudermaschinen in verschiedenen Höhen einbauen zu müsssen. Der Rumpf ist zu schmal, um den Bowdenzug des vorderen Servos neben dem hinteren Servo vorbei zu führen. Die Züge laufen also übereinander.

 

 

Leitwerksträger mit RuderanlenkungHier sieht man die Stelle wo die Bowdenzüge wieder aus dem Rumpfrohr herausgeführt werden.

Ich habe dazu auf jeder Seite ein Loch in das Alurohr gebohrt und die vordere Kante des Loches nach außen, die hintere Kante nach innen gebogen, so dass die Züge sauber eng am Rumpf weiter nach hinten verlaufen.

 

 

Die Anlenkung an den Ruderflächen muss noch verbessert werden, die von mir verwendeten normalen Bowdenzüge sind viel zu starr (und auch viel zu schwer, wie ich mir von eingefleischten Saalflugexperten habe sagen lassen :-)

Der Fachmann verwendet die normalen Bowden-Innenzüge aus Kunststoffrohr als Außenzüge und als Seele wird ein Stahldraht mit 0,5 - 0,6 mm Durchmesser verwendet. Kugelkopfschnäpper sind verpöhnt (zu schwer), die Anlenkung erfolgt durch einen Doppelknick im Stahldraht. Das Loch im Ruderhorn wird mit einem erhitzten Stahldraht reingeschmolzen. Alternativ kann man das Ruderhorn auch aus Kohlefaserrohr selbst herstellen (wenn ein normal käufliches Plastikruderhorn zu schwer ist). Dann muss allerdings doch gebohrt werden.

 

ServoträgerDer Servoträger im Detail. Ich habe alle Einzelteile aus ABS-Kunststoffplatten selbst hergestellt und mit Sekundenkleber verklebt. Man sieht den bereits erwähnten, leichten Höhenversatz der beiden Servos.

 

 

 

 

 

Servos auf ServoträgerHier der Servoträger “bemannt”. Das Loch im Rumpfboden und das Pendant im Servoträger dient dazu, die Trägerplatte im Rumpf an Ort und Stelle zu verriegeln. Ich verwende dazu einen Plastikspreizdübel.

Die Servokabel habe ich stark gekürzt, weil sie in Originallänge einfach nicht im Rumpf unterzubringen waren. Außerdem hätte das das Gesamtgewicht des Fliegers deutlich erhöht ;-)

 

 

Servos eingebautDie Servos in eingebautem Zustand. Die Kabel sind hier nicht fertig verlegt und die Bowdenzüge sind ebenfalls nicht angeschlossen.

Links an der Vorderkante des Rumpfausschnitts sieht man den Akku
(4 Zellen NiMH 120 mAh, ovale Type).

Bei ersten Trockenversuchen habe ich festgestellt, dass die Rudermaschinen ziemlich stark zappeln, ganz besonders, wenn der jeweils andere Servo gerade bewegt wird (was durch das V-Leitwerk so ziemlich immer der Fall ist).

Störungen auf den Signalleitungen konnte ich keine messen. Offenbar ist der Innenwiderstand der verwendeten NiMH-Akkus zu groß, so dass die Versorgungsspannung einbricht. Durch Einschleifen von kleinen Widerständen in die Leitung zwischen Motorelektronik und Motor der Servos wurde das Problem abgeschwächt aber leider nicht behoben.

Ich habe mal die Stromaufnahme der Servos gemessen und bin ziemlich erschrocken. Fast 400 mA zieht jeder dieser Winzlinge bei freiem Lauf von Anschlag zu Anschlag. Die Profis schwören auf Sanyo NiCd-Akkus in zylindrischer Form. Muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren, obwohl die um Einiges größer sind, so dass ich wahrscheinlich Probleme haben werde, sie im Rumpf unterzubringen.

 

Schalter muss sein ;-)Auf der rechten Seite des Rumpfes habe ich einen Miniatur-Schiebeschalter eingeklebt.

 

 

 

 

 

 

 

>