xNQ und AP-02

Von inzwischen über 10 Brushless Motoren vom Typ “hexTronik 2 gram Brushless Outrunner 7700kv” (Bezeichnung bei HobbyKing) sind keine vier dabei, die ohne größere Vibrationen laufen. Das durfte ich bei zwei Versuchen mit unterschiedlichen Quadrocopter-Modellen (sNQ V2 BL und xNQ V1) erfahren.

Ich möchte diesen Motoren nicht die Existenzberechtigung absprechen. Für einen (sehr) kleinen Motorsegler, Mini-Hotliner oder auch jedes andere Modell ohne Sensorik an Bord sind sie sicher gut geeignet, haben für die Größe einen ordentlichen Wumms und sind vergleichsweise preiswert zu haben.

Aber ich möchte sie letztlich als ungeeignet für einen MultiCopter mit den Voraussetzungen des sNQ oder xNQ bezeichnen. Alle Maßnahmen mit Hobbymitteln zur Beruhigung der Drehbewegung scheitern an der geringen Größe der Motoren.

Also muss für den xNQ ein anderer Antrieb gefunden werden.


Plan B sieht vor, die Motorisierung auf ebenfalls bei HobbyKing erhältliche AP-02 umzustellen. Die Befestigung am Copter muss etwas anders erfolgen, da diese Motoren kein Röhrchen zum Klemmen unten in der Mitte haben, sondern drei Laschen zum Anschrauben.

xNQ mit AP-02 Motor

Die Ösen am Motor haben einen Durchmesser von ca. 1,8 mm, ich musste also meine Normteile-Krabbelkiste um sehr kleine Teile erweitern: M1,6 Schrauben, Muttern und passende Beilagscheiben.

Außerdem durfte sich die xNQ-Platine einen kleinen Eingriff gefallen lassen. Am Fußpunkt des Klemmschlitzes wurde ein 1,5 mm Loch gebohrt, in das sich die Schraube eindrehen lässt. Ein Gewinde musste dafür nicht geschnitten werden ;-)

AP-02 Motor mit Schrauben

      
AP-02 montiert

Die Achse des Läufers steht unten einige Zehntel Millimeter über, so dass der Motor entsprechend über dem vorhandenen Loch montiert wird:

AP-02-Befestigung von unten

Die beiden überstehenden Laschen werden vor der endgültigen Montage abgeflext, denn Tests haben ergeben, dass die Verbindung zwischen Motor und Ausleger durch die Klemmung mit der Schraube ausreichend stabil gegen Verdrehen ist. Im Zweifelsfall wird ein Tropfen Pattex zwischen Lasche und Ausleger platziert, dann hält die Verbindung auf jeden Fall.

Die Schraube an dieser Stelle verhindert leider, dass die von den Vorgängern bekannten ESCs auf die gleiche Weise montiert werden können, hier werde ich mir etwas anderes einfallen lassen.

Der Motor deckt auch den Einbauplatz für die Positions-LED auf der Oberseite am äußersten Ende des Auslegers ab, so dass auch das Beleuchtungskonzept des xNQ überarbeitet werden muss.

Einzelheiten zur Modifikation der Motoren sind auf einer eigenen Seite zusammen gefasst.

 

 

Über eine Suchmaschine hier gelandet? Dann bitte mit Click Navigations Schaltflächen anzeigen

[Home] [Modelle] [Eisenbahn TT] [Was ist neu ?] [Elektronik] [Kontakt] [Links] [Tipps+Tricks]