Startseite
Erstes Hauptthema der Site
Bildergalerie und Stories
Nachbau eines Tricopters
Eigenkonstruktion eines Minatur-Quadrocopters
sNQ - Miniatur Quadrocopter mit Leiterplatten-Frame
xNQ - Miniatur-Quadrocopter mit XMega als Controller
Eigenkonstruktion eines Minatur-Hexacopters
xNH - Miniatur Hexacopter mit Leiterplatten-Frame
PET-Flasche in die Erdumlaufbahn bringen ... jedenfalls fast ;-)
Stirling-Motor Modell von Böhm-Stirling
Zweites Hauptthema der Site
Ladegeräte eben...
NC/NiMh-Lader mit ICS1702
Tipps zum Nachbau des NC2000
Bleigel-Lader und Überwinterer für Motorrad-Akkus
Programmer/Debugger für PIC 16F87x
Ideen zum Nachbau des Microchip ICD
Unterlagen zum Nachbau des Microchip ICD
Bilder meines Nachbaus des ICD und des Demo-Boards
Nachbau des Microchip ICD2
Einfache Schaltung für definiertes Entladen von NC-Akkus
Bilder des Video-Akku-Entladers
Elektronik für den Gameboy Advance
Beleuchtung mit weißen LEDs
Programmieradapter für Gameboy-Carts
Speichererweiterung für den Visor
Autoradio im Motorrad
Basteleien / Alles Mögliche ohne eigene Rubrik
Eisenbahn TT
Tipps und Tricks
Meine Mail-Adresse
Handverlesene Links auf meiner Seite zusammengefasst
Historie meiner Site

 

Besucher seit
25.11.2000

translate the site using Google translate
FPV Bodenstation

Der xNQ V2 bietet die Möglichkeit, ein FPV-System zu tragen... vorausgesetzt die verwendeten Teile sind klein und leicht genug. Die übertragenen Videos werden am Boden im ersten Ansatz auf einem LCD-Monitor angeschaut.

Auf der Seite von FPVhobby gibt es eine ausführlich bebilderte Anleitung für das dort angebotene DIY-Set “2.4gHz COMBO system for LCD Monitor”.

Den Monitor muss man sich selbst besorgen, die restlichen Teile bekommt man bei FPVhobby.

Ich habe mir einen 5” Rückfahrkamera-Monitor bei ebay geholt, wie Adnan, der Betreiber von FPVhobby, vorgeschlagen hat.

Bodenstation zur FPV-Ausrüstung des xNQ

Die in der Anleitung vorgeschlagene Beschaltung des Akkus ist ziemlich suboptimal, da durch den Abgriff der Empfängerspannung an einer der 3 Lipo-Zellen eine ungleiche Entladung vorprogrammiert ist, die dem Akku mit Sicherheit den frühen Garaus beschert.

Die bessere Alternative ist, einen (Linear-)Spannungsregler im Innern des Bildschirmgehäuses einzubauen, der die Akkuspannung auf die vom Empfängermodul benötigte Spannung herab setzt. Die asymmetrische Belastung der einzelnen Akkuzelle wird so vermieden. Verwendet man die vorhandene Leitung für den zweiten Videoeingang um die Empfängerspannung vom Ausgang des Reglers wieder nach außen zu führen, müssen keine Löcher gebohrt werden und die Verkabelung bleibt sehr übersichtlich.

Rückseite

Um mechanische Belastungen von dem empfindlichen Empfängermodul fern zu halten, habe ich bei Pollin eine Kombination von WLAN-Antenne und Leitung mit U.FL-Stecker sowie einen passenden Kontakt zum Auflöten geordert. Die Antenne sitzt auf einem Aluwinkel, der mit doppelseitigem Klebeband am Gehäuse befestigt wird.

Antennenbefestigung

Das gelbe Kabel führt das Videosignal vom Empfänger in den Monitor. Um die übertragenen Videos auch aufzeichnen zu können, habe ich an diesem Anschluss einfach zusätzlich ein Koaxkabel mit Cinch Stecker parallel angelötet, das zu einem Logilink USB Video Capture Stick führt. Dieses Kabel ist auf dem Bild noch nicht vorhanden.

Mit der Freeware “Debut Video Capture Software” kann ich das Video problemlos auf Platte bannen.

 

 

>