Startseite
Erstes Hauptthema der Site
Bildergalerie und Stories
Nachbau eines Tricopters
Eigenkonstruktion eines Minatur-Quadrocopters
sNQ - Miniatur Quadrocopter mit Leiterplatten-Frame
xNQ - Miniatur-Quadrocopter mit XMega als Controller
Eigenkonstruktion eines Minatur-Hexacopters
xNH - Miniatur Hexacopter mit Leiterplatten-Frame
PET-Flasche in die Erdumlaufbahn bringen ... jedenfalls fast ;-)
Stirling-Motor Modell von Böhm-Stirling
Zweites Hauptthema der Site
Ladegeräte eben...
NC/NiMh-Lader mit ICS1702
Tipps zum Nachbau des NC2000
Bleigel-Lader und Überwinterer für Motorrad-Akkus
Programmer/Debugger für PIC 16F87x
Ideen zum Nachbau des Microchip ICD
Unterlagen zum Nachbau des Microchip ICD
Bilder meines Nachbaus des ICD und des Demo-Boards
Nachbau des Microchip ICD2
Einfache Schaltung für definiertes Entladen von NC-Akkus
Bilder des Video-Akku-Entladers
Elektronik für den Gameboy Advance
Beleuchtung mit weißen LEDs
Programmieradapter für Gameboy-Carts
Speichererweiterung für den Visor
Autoradio im Motorrad
Basteleien / Alles Mögliche ohne eigene Rubrik
Eisenbahn TT
Tipps und Tricks
Meine Mail-Adresse
Handverlesene Links auf meiner Seite zusammengefasst
Historie meiner Site

 

Besucher seit
25.11.2000

Micro HexaCopter

Die verschiendenen Versionen der sNQ und xNQ haben immer ein bisschen geschwächelt, wenn es darum ging, wirklich in die Luft zu gehen. Das gilt insbesondere für die xNQ-Varianten, da schon die Brushless-Motoren für sich genommen schwerer als die Glockenanker-Motoren sind und zusätzlich noch die ESCs dazu kommen.

Abhilfe könnte der Einsatz von weiteren Motoren bringen, in nächster Näherung also ein Hexacopter mit sechs Motoren. Ein Rahmen für sechs Motoren AP-02 mit 44 mm Propellern ist schnell vom xNQ V2 abgeleitet. Der Arbeitstitel dieses Konstrukts ist xNH, bezugnehmend auf die Hexa-Anordnung.

Der Entwurf passt gerade noch so auf eine Platine der Abmessung 10 x 8 cm, kann also mit der Freeware von Eagle bearbeitet werden:

xNH_V1.0_k

Da die Fläche der Platine deutlich größer geworden ist und zusätzliche Stege zur Stabilisierung der Ausleger eingebracht wurden, ist zu befürchten, dass die Erhöhung der Schubleistung durch zusätzliche Motoren durch das Mehrgewicht der Bauteile in Verbindung mit der größeren Fläche mehr als aufgehoben wird. Die Aerodynamik wird durch die Stabilisierungsstege ebenfalls beeinträchtigt und dass durch die zusätzlichen Motoren der Akku noch stärker belastet wird und die zu erwartende Flugdauer damit viel zu kurz würde, ist hier das Kill-Kriterium.

Also wurde das Design verworfen und ein neuer Ansatz verfolgt...

 

>