Startseite
Erstes Hauptthema der Site
Bildergalerie und Stories
Nachbau eines Tricopters
Eigenkonstruktion eines Minatur-Quadrocopters
sNQ - Miniatur Quadrocopter mit Leiterplatten-Frame
xNQ - Miniatur-Quadrocopter mit XMega als Controller
Eigenkonstruktion eines Minatur-Hexacopters
xNH - Miniatur Hexacopter mit Leiterplatten-Frame
PET-Flasche in die Erdumlaufbahn bringen ... jedenfalls fast ;-)
Stirling-Motor Modell von Böhm-Stirling
Zweites Hauptthema der Site
Ladegeräte eben...
NC/NiMh-Lader mit ICS1702
Tipps zum Nachbau des NC2000
Bleigel-Lader und Überwinterer für Motorrad-Akkus
Programmer/Debugger für PIC 16F87x
Ideen zum Nachbau des Microchip ICD
Unterlagen zum Nachbau des Microchip ICD
Bilder meines Nachbaus des ICD und des Demo-Boards
Nachbau des Microchip ICD2
Einfache Schaltung für definiertes Entladen von NC-Akkus
Bilder des Video-Akku-Entladers
Elektronik für den Gameboy Advance
Beleuchtung mit weißen LEDs
Programmieradapter für Gameboy-Carts
Speichererweiterung für den Visor
Autoradio im Motorrad
Basteleien / Alles Mögliche ohne eigene Rubrik
Eisenbahn TT
Tipps und Tricks
Meine Mail-Adresse
Handverlesene Links auf meiner Seite zusammengefasst
Historie meiner Site

 

Besucher seit
25.11.2000

translate the site using Google translate
Startrampe im Detail

Die netten Bildchen auf der ersten Seite lassen einige Fragen zu den Details der Startrampe offen, so dass ich hier versuchen will, diese Informationslücken zu schließen ;-)


Zuerst die einfachen Sachen, z.B. die “Erdspieße” zur Fixierung im Erdreich an den Enden der Dachlatten (wir wollen ja die Startrampe nicht in der Gegend rumzerren, wenn am Startseil gezogen wird ;-)

Erdspieße

Das sind einfache Blechwinkel (72 mm Schenkellänge, 17 mm breit), von unten an die Dachlatten gespaxt.

Die Blechwinkel am anderen Ende der Dachlatten sind sehr ähnlich, haben aber 97 mm Schenkellänge und sind 20 mm breit. Diese Maße sind aber ausgesprochen unkritisch, man nimmt, was der freundliche Baumarkt vor Ort im Regal liegen hat.

Mindestanforderung ist aber, dass die Gardenakupplung bzw. deren Gewinde, in das Dreieck passt, das gebildet wird, wenn alle drei Winkel in der im nächsten Bild gezeigten Weise aneinander geschraubt werden.
Es dürfte eher Zufall sein, wenn die in den Winkeln gemeinhin vorhandenen Löcher schon für diesen Zweck an der richtigen Stelle sind. Ich musste neue Löcher bohren.

Scharnierkonstruktion

Man sieht, dass der hinterste Winkel direkt mit dem Holz verschraubt ist, während die beiden anderen Hölzer über Scharnierbänder an die Blechwinkel geschraubt sind. So lassen sich die beiden beweglichen Dachlatten parallel zu der festen Dachlatte umklappen, das Ganze wird transportierbar.

Im nächsten Bild die gleiche Situation von der anderen Seite. Auch hier sieht man, dass für das Scharnierband zusätzliche Löcher in die Blechwinkel gebohrt werden müssen. Die beiden beweglichen Dachlatten werden zum Aufstellen der Startrampe (von oben gesehen) im Uhrzeigersinn aufgeklappt, bis die Scharnierbänder jeweils komplett geschlossen sind. Die Latten bilden dann einen gleichmäßigen Stern.

nochmal Scharniere und Halterung

Hier sieht man die beiden Seilenden mit den Drahthaken, mit denen die Gardenakupplung ausgelöst wird um die Rakete zu starten.

Kupplungsbefestigung und Seilführung

Das Zugseil wird durch Ösen an der feststehenden Dachlatte entlang geführt und zum Transport auf zwei Schrauben aufgewickelt.

Seilführung und Transportverwahrung
Transportverwahrung 2

Nahaufnahme der Kupplung. Man erkennt, wie die Kupplung in dem Blechwinkeldreieck eingeklemmt sitzt.
Den Knoten des Seils habe ich mit einem Tropfen Sekundenkleber am Drahthaken gesichert, der Haken ist aus einer Büroklammer gefertigt. Dieses Material dürfte überall zu finden sein und ist schön hart, so dass die Gefahr unter Last aufgebogen zu werden gering ist.

Kupplung und Auslösehaken

Der Blick von unten auf das Kernstück der Startkonstruktion. Die Kupplung ist mit der Überwurfmutter in dem Winkeldreieck gesichert, mit der normalerweise der Schlauch festgeklemmt wird.

Kernstück der Starteinrichtung

Hier ist die Überwurfmutter entfernt.

Detail Kupplungsbefestigung

Die Kupplung alleine. Zu sehen ist der Fahrradventiladapter für Autoluftpumpen sowie die aus einer Gummimatte zugeschnittene Dichtung.

Druckluftanschluss

Der Autoventiladapter mit Dichtung und Blitzventil.

Einzelteile der Kupplung

Das Blitzventil steckt von innen in einer normalen Überwurfmutter eines Fahrradventils. Diese Überwurfmutter ist mit Sekundenkleber innen in die Gardenakupplung eingeklebt. Soweit ich mich erinnere passte der Durchmesser genau und ohne Nacharbeiten. Der Kleber muss mehrfach, mit zwischengeschalteten Trocknungszeiten, aufgetragen bzw. reingetröpfelt werden um den Spalt zwischen Plastik und Überwurfmutter abzudichten.

Diese Klebung ist im Übrigen die einzige Stelle, an der der in der Rakete aufgebaute Druck durch eine Klebung ohne mechanische Unterstützung gehalten werden muss. Deshalb ist hier mit großer Sorgfalt zu arbeiten.

Gummidichtung

Das Blitzventil sitzt einfach lose von innen in der Kupplung und wird durch die Dichtung und den Autoventiladapter gehalten.

Kupplung und Ventil

Hier sieht man das Gewinde der Fahrradventilüberwurfmutter.

Überwurfmutter von innen

Der Zusammenbau erfolgt sinniger Weise von unten nach oben ;-)


Eine seht schöne Schnittdarstellung dieser Wasserraketenstartkupplung sowie weitere, erklärende Worte zum Aufbau findet ihr auf der Seite von Daniel Düsentrieb. Folgt auf seiner Seite den Verweisen auf

    Wasserraketen->Startrampe.


 

>